Die besten Blutdruckmessgeräte im Test

Dienstag, 12. Juni 2012
Blutdruckmessgeräte im Test

Blutdruckmessgeräte am Oberarm oder Handgelenk

Blutdruckmessgeräte, die am Oberarm den Messwert ermitteln haben wesentliche Vorteile gegenüber Blutdruckmessgeräten, die am Handgelenk angelegt werden. Gefäßverengungen können bspw. die Messergebnisse am Handgelenk verfälschen. Ferner wird die Messgenauigkeit sehr beschränkt, da die Manschette des Gerätes nicht optimal angelegt werden kann. Am Oberarm ist dies anders. Die Fläche kann besser zur Messung genutzt werden, da die Manschette besser aufliegen kann. Der Blutdruck ist leichter erkennbar. Ein weiterer Vorteil bei Blutmessgeräten am Oberarm ist, dass die Geräte bei der Messung gleichauf dem Herz liegen. Der kräftige Blutdruck kann so besser erkannt und realistischer gemessen werden.

Unsere erste Empfehlung lautet daher, lieber Blutdruckmessgeräte verwenden, die am Oberarm messen. Auch vom Arzt ist es ja bekannt, dass die Manschette am Oberarm angelegt wird. Desweiteren prüft der Deutsche Hochdruckliga e.V. alle Blutdruckmessgeräte. Allen Geräten, die das Vereinsprüfsiegel tragen, kann grundsätzlich vertraut werden. Die hier vorgestellten Produkte sind alle mit diesem Siegel behaftet.

Nachfolgend die Gerätehersteller und die Blutdruckmessgeräte im Test.

Boso-Medicus Family

Die BOSCH + SOHN GMBH U. CO. KG ist ein Stuttgarter Unternehmen, welches sich auf die Herstellung von Blutdruckmessgeräten spezialisiert hat. Neben Geräten für Patienten unterstützt die Firma auch Ärzte mit ihren Geräten, welche in der Regel gut abschneiden.

Die Bedienung ist intuitiv und einfach. Die Manschette des Blutdruckmessgerätes muss an den Oberarm angelegt werden. Der Family steht ferner dafür, dass für mehrere Personen Messprofile angelegt werden können. Darauf zu achten ist, dass dies nach Anleitung zu geschehen hat (auch auf der Internetseite des Herstellers abrufbar). Die Anleitung verweist ferner darauf, wie man sich bei einer Messung zu verhalten hat. So sollte man bspw. nicht sprechen oder zunächst drei Minuten warten und zur Ruhe kommen. Nach Anlegen des Gerätes ist nur noch ein Knopf zu drücken. Die Messung beginnt, dauert ca. 10 Sekunden und verläuft geräuscharm. Das Gerät trumpft mit der guten und einfachen Bedienung auf.

Weiter positiv ist, dass das Gerät 30 Messungen speichern und so einen Durchschnittswert errechnen kann. Die ist besonders für die Dokumentation beim Arzt sehr hilfreich. Zum Transport wird ein Aufbewahrungsschälchen mitgeliefert. Die Bedienbarkeit des Gerätes ist sehr einfach und übersichtlich. Die Zahlen sind gut ablesbar und damit barrierefrei gestaltet. Die Messgenauigkeit ist ebenfalls gut und wird von vielen Ärzten akzeptiert, da Boso-Geräte generell gute Messerfolge aufzeigen. Zusätzlich wird eine Information bei Herzrythmusstörungen gegeben.

Urteil:
  • Gut lesbare Bedienungsanleitung
  • Intuitive und einfache Bedienung
  • Messgenauigkeit
  • Anzeige für Herzrythmusstörungen

Boso-Medicus Control

Das Blutdruckmessgerät der Firma Boso trumpft mit den bekannten Stärken des Herstellers auf. Dabei stehen gute Messgenauigkeiten, die einfache Bedienbarkeit und eine leise Messung weit vorne in der Liste der Vorteile. Der Unterschied zum Boso-Medicus Family besteht darin, dass dieses Gerät mit einem Messprofil belegt ist. Auch hier können 30 Messungen gespeichert werden und so ein Messdurchnitt ausgerechnet werden. Viele Ärzte benutzen ebenfalls Boso Messgeräte und akzeptieren damit die Messergebnisse. Positiv ist weiterhin, dass Herzrythmusstörungen angezeigt werden, womit für viele Menschen dieses Gerät ein präventives Kontrollwerkzeug darstellen dürfte. Teilweise wird der 60cm lange Schlauch als zu kurz bewertet. Wir fanden das relativ wenig störend.

Urteil:
  • Gut lesbare Bedienungsanleitung
  • Intuitive und eifnache Bedienung
  • Messgenauigkeit
  • Lieferumfang
  • Anzeige für Herzrythmusstörungen
  • Schlauch könnte etwas länger sein

Omron M5 Professional

Das Blutdruckmessgerät Omron M5, der Firma Omron, punktet durch sein Preis-Leistungsverhältnis. Die Messgenauigkeit ist sehr gut und wird von Ärzten akzeptiert. Ungenaue Pulsschläge werden mit angezeigt (Arythmieanzeige). Das Gerät funktioniert sowohl mit Batteriebetrieb als auch mit Netzteil. Der Verbrauch ist sehr gering, wodurch die Langlebigkeit der Batterien sehr hoch ist. Die Beidenbarkeit ist sehr gut sowie auch die Ablesbarkeit der Messergebnisse, damit auch für ältere Nutzer bedienbar.

Zu beachten ist die mitgelieferte Manschette. Diese wird in einer Einheitsgröße mitgeliefert. Personen mit großen oder kleinen Oberarmen können damit nicht korrekt messen und müssen eine passende Manschette nachbestellen.

Urteil:
  • Bedienbarkeit
  • Lesbarkeit
  • Messgenauigkeit
  • Langlebigkeit
  • Arythmieanzeige
  • Einheitsmanschette passt nicht jedem

Medisana 51139 MTC

Die Messgenauigkeit und die Datenlesbarkeit ist bei diesem Gerät gut. Es bietet alle Annehmlichkeiten wie alle Geräte dieser Klasse auf. Batterien, Netzteilanschluß, 60 Speichermöglichkeiten und Arythmieanzeigen gehören zum Funktionsumfang des Geräts. Eine Besonderheit bietet das Medisana 51139 MTC mit seinem Sprachprogramm in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Holländisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch. Damit ist das Gerät auch für Blinde nutzbar. Die Bedienung wird dadurch noch einfacher. Die Barrierefreiheit ist ein absolutes Plus diese Gerätes. Ein kleiner Nachteil ist allerdings mit der Sprachausgabe verbunden, welche man nur schwierig ausschalten kann.

Urteil:
  • Bedienbarkeit
  • Lesbarkeit
  • Messgenauigkeit
  • Barrierefreiheit
  • Anzeige für Arythmien
  • Ausschalten der Sprachausgabe

Beurer BM 20

Das Beurer BM 20 ist ein Messgerät mit guten Messergebnissen und einer guten Bedienbarkeit. Die Messergebnisse sind gut lesbar. Das Gerät hat die Möglichkeit für 2 Personen jeweils 30 Messungen abzuspeichern. Etwas unglücklich ist die automatische Speicherungen der Werte in der Messreihe. Will man bspw. nur eine Zwischenmessung durchführen, welche nicht dokumentiert werden soll, ist dieser Wert extra zu löschen. Das Blutdruckmessgerät liefert 4 AAA Batterien mit über die das Gerät betrieben wird. Die Lebenshaltung ist gut. Das Beurer BM20 lässt sich aber auch über ein Netzteil betreiben. Als sehr negativ fällt der hohe Pumpdruck der Manschette auf, der empfindliche Personen durchaus weh tun kann. Die Manschette dagegen ist für Oberarmumfänge von 22-32 cm geeignet und dürfte damit für viele Leute passen.

Urteil:
  • Bedienbarkeit
  • Lesbarkeit
  • Messgenauigkeit
  • Anzeige für Arythmien
  • Hoher Druck beim Pumpen

Beurer MB 58

Das Gerät könnte einen Designpreis gewinnen. Sicherlich im Test das schönste Gerät und eines mit Touchscreen. Das Blutdruckmessgerät bietet alle gleichen Möglichkeiten wie die zuvor vorgestellten Modelle. Die Messgenauigkeit ist gut. Die Daten sind gut lesbar und die Bedienung ist einfach. Das Gerät ist mit Batterien oder Netzteil zu betreiben. Vorsicht, der Betrieb mit Netzteil geht nur, wenn die Batterien rausgenommen werden. Aber: nimmt man die Batterien raus werden die Daten gelöscht. Der Messschlauch ist etwas zu kurz, was aber nicht wirklich stört. Das Gerät ermöglicht eine Auswertung auf dem Heim PC. Die Daten sind über ein handelsübliches USB-Kabel transportierbar. Leider wird die Software und das Kabel nicht mitgeliefert.

Urteil:
  • Bedienbarkeit
  • Lesbarkeit
  • Messgenauigkeit
  • Design
  • Kurzes Pumpkabel
  • Software und USB-Kabel für Extraauswertung am PC werden nicht mitgeliefert

Trivia

Ein guter Blutdruck liegt bei etwa 135/80. Ein optimaler Blutdruck bei einem Mann, der um die 30 Jahre alt ist, bei 120/80. Ein hoher Blutdruck birgt gefährliche Risiken für den Menschen. Er führt zu einem hohem Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Die Gefässe des Körpers werden sehr stark durch einen Innendruck belastet und dadurch beschädigt bzw. überanstrengt. Das Herz kann so kollabieren oder Schlagadern im Hirn kaputt gehen. Eine Kontrolle des Blutdrucks in regelmäßigen Abständen ist daher für Menschen jeden Alters und Geschlechts wichtig. Wer kein Blutdruckmessgerät hat, sollte sich zum Schutz und der eigenen Kontrolle eines anschaffen - auch vor dem Hintergrund der akzeptablen Preise.

Wie man richtig misst

Man sollte zur Ruhe kommen und sich an einen Tisch setzen. Ein Arm, meist der rechte Arm, ist gerade auf den Tisch zu legen. Grundregel ist, erst messen, wenn man drei Minuten zur Ruhe gekommen ist. Bei einem entspannten Sitzen kann dann die Messung beginnen. Verfälscht können die Messungen werden, wenn man besonders aufgeregt ist. Manche Menschen haben z.B. eine Phobie vor Ärzten. Der Puls fängt an zu rasen, wenn der Patient die Praxis betritt. Eine reale Messung ist hier unmöglich, wodurch ein gutes Gerät zu Hause Gold wert ist.

Die auf dieser Seite publizierten Testergebnisse sind Ergebnisse aus eigenen durchgeführten Tests und Erfahrungen zu Produkten sowie eine Sammlung von recherchierten Erfahrungsberichten und Rezensionen einzelner Kunden zu dem jeweiligen Produkt.

Diskutieren Sie "Die besten Blutdruckmessgeräte im Test"

Bisher wurden noch keine Kommentare geschrieben.